eigentlich hatte ich mir vorgenommen nichts oder nur wenig zu Rechtsradikalem Gedankengut in den blog aufzunehmen: Gegen Dummheit und bekennende Arschlöcher kann man nun mal nur schwierig etwas machen. Aber nun sind auf einmal so viele unserer systemrelevanten Sicherheitskräfte in Umstände verwickelt die stark zu denken geben sollten:

link  zur 30minütigen Doku „Staatsfeinde in Uniform“ auf ZDF

link zum Tagesspiegel-Artikel „Berliner Polizei: Warme Worte für die AFD“

link zum RBB-Artikel „Drohbriefe eines berliner Polizisten an die linke Szene“

link zum TAZ-Artikel „berliner Polizeischüler wegen Sieg-Heil-Rufen vor Gericht“

link zum Spiegel-Online-Artikel „10 000 Schuss für den Tag X“ über von Polizisten gestohlene und rechten Preppern mit Todeslisten überlassene scharfe Munition

link zum TAZ-Artikel „Wir haben ein Problem (mit der Zuverlässigkeit von Polizisten)“

link zum TAZ-Artikel „Berlin kennt die Rechten im eigenen Amt nicht“

link zum GMX-Artikel „Polizeiskandal in München: Mehrere Beamte suspendiert“ (wegen antisemitischer Videos, dem Einsatz einer Elektroschockpistole und einem Foto von einer Hakenkreuzschmiererei: Derzeit laufen Ermittlungen gegen mehrere bayerische Polizisten.)

link zum Spiegel-online-Artikel „Hinweisgeber auf rechte Umtriebe: Bundeswehr will Whistleblower feuern“

link zum Ostsee-Zeitung-Artikel „


link zu twitter Seite von „Rechts rockt nicht“

link zum Tagesspiegel-Artikel „Hier treffen sich die Paten des Rechtsterrors“ (hier sind auch die Kommentare sehr relevant was unsere Polizei angeht!)

link zum „Volksverpetzer““-blog-Beitrag „Nach Lübcke & Gauck: Demokraten müssen rechte Todeslisten aushalten können.“

link zu einer Zusammenfassung über rechten Terror (mindestens 229 Morde seit 1970) auf tagesschau.de

 

Ein Polizist bekennt sich am Rand des Rechtsrock-Festivals „Schild & Schwert“ 2019 zu spartanisch-martialischem Tempelritter-Gedankengut…

 

Werbeanzeigen

Deichkind: Wer sagt denn das?

Veröffentlicht: Juni 14, 2019 in Kritik, kritische Medien, Musik
Schlagwörter:,

In unübersichtlichen Zeiten immer gut aufpassen, wer etwas sagt…. Danke Deichkind!

link

link zum Artikel

… vielen Dank deutsche Bank, für eine extreme antisoziale (unsoziale/assoziale?) Verteilung des Vermögens in der Bevölkerung- du trägst Deinen Teil dazu bei!
Dass Banken eine einzige ausbeuterische und assoziale Masse sind, sehen immer noch nur die wenigsten Menschen ein. Arbeiten gehen und die Demokratie am Wahltag ausleben ist das Credo (doch eine Wahl haben wir NICHT: ein Kreuz zu machen, heißt dem Kapitalismus zu zustimmen): Wir (oder folgende Generationen) werden bekommen, was wir/sie verdienen.

Es sollte besser niemand sagen, er hätte es nicht gewußt: Unwissenheit hilft auch im Strafrecht  nicht vor Strafe.

FAZ: Trotz Dauer-Krise : In der Deutschen Bank arbeiten 643 Millionäre
(die Kommentare sind auch mal wieder lesenswert!!)

Und das alles „kratzt kein Schwein“… ich lasse mal den Teil aus, was ich weiter davon denke, oder wie ich mich fühle…

Für progressiv halte ich diesen guten Mann: das englische Video macht mehr Spaß, da im deutschen das Wort „bullshit“ mit „Quatsch“ übersetzt wurde. (Das ist eine sehr ungenaue Übersetzung…!!) Ausserdem ist die Rede von Winnie Byanyima (Oxfam) ebenfalls TOP!!

weil es einfach zu schön ist nochmal den link zum Lied.pixabay apokalypse
Es heißt „Hochmut kommt vor dem Fall“:

Spiegel online: Wir schützen die Profiteure der Katastrophe

Süddeutsche Zeitung online: Der Niedergang ist atemberaubend

 

eigentlich  gehört hier am Besten noch ein link hin zum Film „Idiokratie“, statt dessen:

Nils Heinrich in „die Anstalt„: „Wir reden von Umweltschutz, -völliger Quatsch- die Umwelt weiß sich zu wehren, die Umwelt war vor uns da… und wird auch nach uns da sein…“

 

15.04.2019: kritische Websites & blogs

Veröffentlicht: April 15, 2019 in kritische Medien

mal mehr und mal weniger kritisch und nicht alles ist Gold, was glänzt… aber auch die Kommentare unter vielen Artikeln sind lesenswert:

www.freitag.de
https://www.nachdenkseiten.de/
https://www.rubikon.news/

Meta:
https://www.deutschlandfunk.de/das-magazin-rubikon-journalistischer-grenzgaenger.2907.de.html?dram:article_id=390378

https://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/im-rubikon-sammelt-sich-die-kritische-masse

„Wer kritisches Denken nicht aktezptiert, muss es wohl Empörung nennen. Was bliebe Ihm sonst?
Wer Empörung nicht versteht, ist nicht tolerant oder kann sich in Ermanglung von Horizionten nicht in anderes Denken hinein versetzen oder dieses nicht historisch zuordnen.
Wer die Form der Kritik kritisiert, ist einer Erwiderung derselben nicht fähig.“

dieser Artikel wird nach Bedarf erweitert,- wer noch ähnliche ungenannte Seiten kennt und vorschlagen möchte, möge mich kontaktieren oder kommentieren.